Warum sollte man das Glück suchen?

Erstellt: 21.07.2007 07:47

Es gibt Menschen die suchen ihr leben lang nach ihrem Glück und finden es nie. Wer kennt das auch nicht? Man beharrt absolut darauf, dass ein gewisses Ereignis eintreten könnte. Manche verschwören sogar ihr Leben darauf. Man ist des eigen Glückes Schmied. Wer kennt diesen Ausspruch nicht?
Doch wie viele finden ihr Glück wirklich? Es sind wenige. Oft kann man sie an einer Hand abzählen. Doch was sind das für Leute? Nein, es sind selten diese, welche auf ihr Glück warteten. Es sind diese, welche lebten und es nicht erwarteten. Viele werden jetzt behaupten, das Glück kommt wenn man es am wenigsten erwartet. Das mag stimmen. Doch wer will schon sein Glück, wenn man es nicht erwartet? Das stillt die menschliche Gier nicht. Der Mensch will etwas bekommen wenn er es will, nicht wenn er es nicht will, denn dann hat er sein Interesse daran verloren.

Ich wollte einen neuen Weg gehen. Denn die alten Pfade waren doch schon gar ausgetrampelt. Ich löste mich von dem urmenschlichen Gedanken etwas verlieren zu können. Sicher gelingt mir das nicht immer. Aber oft. Das heisst jetzt nicht, dass ich mich in Schulden stürze und abwarte, dass schon alles gut gehen wird. Nein. Aber ich habe meine Träume auf welchen ich nicht beharre. Die Wünsche sind teils gegenständlich oft aber auch nicht. Ich erhoffe mir gewisse Situationen herbei oder gewisses Wetter, egal was es auch sein mag. Lebe aber mein Leben weiter. Das wichtigste bei allem, ich bin zufrieden und glücklich mit dem was ich habe. Sicher der Rat klingt banal und wurde schon unzählige Male gegeben. Aber es wirkt. Das andere kommt von ganz alleine. Auf fast unerklärliche Weise erfüllen sich meine anderen Wünsche von selbst.

Einer der gegenständlichsten war wohl dieser Laptop, mit dem ich das hier schreibe. Ich habe bloss abgewartet und war glücklich mit dem was ich hatte und jetzt hab ich wieder etwas mehr, von dem ich vorher nicht zu Träumen gewagt hätte.
Naja fast, eigentlich hatte ich einen schlechteren, aber nicht schlechten Laptop. Das absurde daran, ich kam zu diesem Laptop, den besseren welchen ich jetzt habe, indem ich einen ähnlichen aber nicht minder teuren ausgeliehen habe ohne einen Gedanken daran zu verlieren, ihn nie wieder sehen zu können. Es kam wie es kommen musste, dieser Laptop wurde verloren. Fast wie durch ein Wunder, bekam ich jetzt ohne was dafür zu zahlen den besseren. Also habe ich meinen Besitz erhöht, indem, dass ich den Besitz nicht an mich klammerte.
Ich könnte jetzt noch unzählige andere Beispiele bringen, aber dies liegt im Moment am wenigsten lange zurück und ich will damit auch nicht unnötig Text erzeugen.

Ich kann jetzt schon Leute zu mir sagen hören welche sagen, dass das Geld kaum zum Ernähren der Familie reicht oder nicht mal richtig für die Miete. Besonders für diese Menschen ist die Last gross, dankbar zu sein für das was Sie haben. Aber auch wenn man es nicht glauben mag. Die Reichen welche Millionen auf ihren Schultern tragen, tragen psychologisch die schwerere Last. Nicht selten haben sie die Dankbarkeit vollkommen verlernt und leben nur noch in Angst alles verlieren zu können.

Vielleicht ist Glück sogar das Einzigste was gerecht verteilt wird. Denn jeder Mensch hat soviel davon wie er selber zu sehen mag. Ein Mensch welcher nur sieht was alle Anderen haben und er nicht - es sei gesagt, dass man immer weniger hat als andere - wird nie glücklich sein egal wie riesig sein Erfolg ist.

Also, finde dein Glück in dir!

Tagged: Sonstiges


Ähnliche Artikel:
Notiz an mich selbst (Ubuntu)
Zuse Z23 Simulator
IRC für den Browser
Esskultur - Wie bitte?!
Hypothese aus dem Film Pi

« Vorheriger Eintrag

Nächster Eintrag »

Kommentare

Verfasse den ersten Kommentar!

Kommentar verfassen